Ursula Marti

Grossrätin, Präsidentin SP Kanton Bern

trennlinie

Ein würdiges und selbstbestimmtes Leben für alle – im Kanton Bern und weltweit. Dafür braucht es eine gute Bildung und Gesundheitsversorgung für alle, gelebte Demokratie und eine intakte Umwelt. Dafür mache ich Politik. Mehr dazu auf dieser Website.

Zwei starke Frauen für Bern

Wir wollen wieder gewählt werden – denn es gibt noch viel zu tun im Kanton Bern! Gemeinsames Inserat in den Berner Tageszeitungen vom 14. März mit Beatrice Stucki ins_marti_stucki_94,5x57_web 

Am 30. März 2014 sind Grossratswahlen

Ich kandidiere auf der SP-Frauenliste der Stadt Bern. Wenn meine Politik auch Ihren Anliegen entspricht, freue ich mich über Ihre Unterstützung!

Ich setze mich für einen starken Kanton Bern ein, der zusammenhält, sich weiterentwickelt und seiner Bevölkerung einen guten Service Public – Bildung, Gesundheit, ÖV, Kultur – bietet.

Finanzpolitik: Die verantwortungslose Steuerpolitik der letzten Jahre hat zu Defiziten geführt – die Folgen müssen nun der Mittelstand und die Schwächsten tragen: Leistungsabbau im Gesundheitswesen, in der Alterspflege, in der Schule, der Berufsbildung, beim ÖV, in der Sozialhilfe. Gegen diesen politischen Kurs wehre ich mich.
Zudem: Steuerhinterziehung muss aktiver bekämpft, Steuerschlupflöcher müssen gestopft werden.

Bildung: Ich bin für ein Bildungssystem, das schon im Vorschulalter mit gut geführten Kitas einsetzt und in eine Volksschule mit Tagesschulstrukturen und verträglichen Klassengrössen mündet. Die Schule soll zu einem ganzheitlichen Lern- und Lebensraum werden, wo sich Kinder wohl fühlen und entwickeln können. Das geht nur mit motivierten, fair entlöhnten Lehrpersonen. Besonders wichtig sind mir auch die Berufsbildung sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Alle (auch Nachholbildung).

Gesundheit: Mehr Unterstützung (statt Abbau!) für Spitex, Psychiatrie, Pflegeheime, Menschen mit Behinderung. Faire Anstellungsbedingungen für das Personal. Keine Zweiklassengesellschaft im Gesundheitswesen – deshalb: für eine Einheitskrankenkasse mit bezahlbaren Prämien.

Smartvote-Spider

Smartvote-Wahlhilfe

Wahlplattform SP Kanton Bern

RathausBern

Viererfeld und Gaskessel

Januar-Session des Grossen Rats: 2 Themen aus der Stadt Bern gaben besonders zu Reden und waren auch mir persönlich ein grosses Anliegen:

Viererfeld: Grosser Rat stimmt dem Verkauf an die Stadt Bern zu
– Beitrag Telebärn mit Interview (ab Minute 3.10)
– Beitrag Bund

Gaskessel: Leider keine Unterstützung vom Kanton für das Jugendlokal
– Beitrag Bund

Viererfeld 

Pathologie Länggasse

Was lange währt, wird endlich gut! Nachdem die Interventionen der lärmgeplagten Nachbarn der Pathologie Länggasse kein Gehör fanden, brachte 2012 die Interpellation Marti/Schoch Pathologie Länggasse baut aus – wo bleiben die Bewilligungen und die Rücksichtnahme auf die Anwohnenden? Bewegung in die Sache. Es wurde klar, dass der Laborbetrieb nicht zonenkonform ist und unerlaubt Wohnraum in Gewerberaum umgewandelt wurde. Nach Einsprachen der SP Länggasse und diverser Nachbarn wurde Anfang 2014 endlich entschieden: Der Betrieb muss zurückgebaut werden.

Dreikönigstag

Das Polit-Jahr 2014 startet am 6. Januar (um 6.15 Uhr!) mit der schon fast traditionellen Verteilaktion der SP zum Dreikönigstag.

Bei unserem Dreikönigskuchen beisst man auf keinen König – wir habens eher mit der Demokratie: Für Alle, statt für Wenige.

Dreikoenig2014 

Stopp Sozialabbau

In der November-Session des Grossen Rats wird ein massives Abbauprogramm beschlossen. Besonders schmerzhaft ist der Abbau bei Spitex, Psychiatrie oder in der Volksschule. Die SP hat sich mit zahlreichen Vorstössen und stichhaltigen Argumenten dagegen gewehrt – leider ohne Erfolg.

Petition

StoppSozialabbau 

Letzte Stadtratssitzung

Am 19. September 2013 ist meine letzte Stadtratssitzung. Schön wars – nun heissts Abschied nehmen.

Rücktrittsschreiben

ruecktritt 

Erhalt Länggass-Treff

Der Länggass-Treff soll für die Bevölkerung erhalten bleiben!
Dringliche Motion von Ursula Marti und Benno Frauchiger vom 12. September 2013
Artikel in der Berner Zeitung

Nachdem der Kanton die Finanzierung gestrichen hat und die Stadt Bern nicht den ganzen Fehlbetrag übernehmen kann, muss nach neuen Lösungen gesucht werden. Wir fordern ein neues Betriebskonzept mit gemischter Nutzung, das erlaubt, den Treff für Quartierorganisationen und für kleinere kulturelle und private Anlässe weiterhin zur Verfügung zu stellen. Laenggasstreff 

Vereidigung als Grossrätin

Ein besonderer Moment: Vereidigung als Grossrätin am 3. Juni 2013. Der Bund

Bilder von der Vereidigung: Berner Zeitung

Das Amt bringt Würde, aber auch Bürde. Der defizitäre Kantonshaushalt und die Abbaumassnahmen, die viele Personen direkt treffen werden, liegen wie ein Damoklesschwert über allem politischen Handeln.

Ich werde mich in meiner ersten Zeit als Grossrätin besonders um AKW-Fragen kümmern als Mitglied der zwei Kommissionen
– Gegenvorschlag zur Initiative Mühleberg vom Netz
– Medizinische Vorkehrungen bei AKW-Havarie Mühleberg

Vereidigung2 

Betreuungsgutscheine ja, aber fair

Kampagne für die städtische Abstimmung vom 9. Juni 2013: Ich setze mich für den Volksvorschlag Betreuungsgutscheine ja, aber fair ein. Für eine sozialverträgliche Ausgestaltung der Betreuungsgutscheine.
– Keine höheren Tarife für Eltern, kein Zweiklassensystem
– Keine Privatisierung der städtischen Kitas

Nein zum Beschluss des Stadtrats
Ja zum Volksvorschlag
Stichentscheid: Volksvorschlag

Artikel im regio.links

www.volksvorschlag.ch

Kommentar nach der Abstimmung im Regionaljournal Radio SRF1

PlakatVolksvorschlag 

Kita-Abstimmung

Mai 2013: Am Lobbyieren für den Kita-Volksvorschlag

An einer Talkrunde bei Journal B

 

JournalBKita … und bei der EVP

EVPKita

SP an der BEA

12. Mai 2013:
Es fägt am SP-Stand an der BEA! spBEA