SP-Parteitag

5. November 2014, SP-Parteitag: Nun ist es definitiv, ich darf für die nächsten Jahre die SP Kanton Bern präsidieren. Für mich eine Herzensangelegenheit. Ich habe der SP viel zu verdanken und will jetzt voll anpacken, um ihr zum Erfolg zu verhelfen. Das grosse nächste Ziel: Die National- und Ständeratswahlen 2015!

Stimmiges Porträt in der Berner Zeitung
Interview im Bund

Bild: Am Parteitag mit meinen KollegInnen der SP Länggasse-Felseau.

splf-parteitag2014

Präsidium der SP Kanton Bern

Ich habe mich entschieden, für das Präsidium der SP Kanton Bern zu kandidieren. Am 20. August 2014 hat mich die Geschäftsleitung einstimmig vorgeschlagen. Nun ist es an der SP-Basis zu entscheiden. Der Parteitag findet am 5. November statt.
Zum Gück habe ich noch etwas Zeit, mich vorzubereiten: Dossiers studieren, Gespräche führen und mich auf das Amt einstimmen – alles unter dem Vorbehalt, dass ich dann auch tatsächlich gewählt werde.

Die Medienstimmen:
Regionaljournal

E-Bund
Der Bund
Berner Zeitung

Regionaljournal2014-08-14

Neue Schwimmhalle im Mittelfeld

Die Hallenbäder in der Stadt Bern sind überfüllt – es braucht dringend eine neue Schwimmhalle. Doch wo soll sie zu stehen kommen?
An der DV der SP Stadt Bern vom 16. Juni 2014 plädierte ich für das Mittelfeld. Der Standort ist bestens erschlossen mit dem ÖV und per Auto direkt zu erreichen, ohne dass im Quartier Verkehr entsteht. Für die Schulen und die Bevölkerung in der Länggasse wäre die Schwimmhalle eine Bereicherung.

Artikel in der Berner Zeitung

Schwimmring

Schutz der Bevölkerung bei einem AKW-Unfall

Juni-Session 2014:
“Die Planung für den Schutz der Bevölkerung bei einem AKW-Unfall ist bei weitem nicht auf einem aktuellen Stand. Dies zeigt die soeben publizierte Antwort des Regierungsrates auf einen Vorstoss von SP-Grossrätin Ursula Marti, die eine Überarbeitung der Katastrophenplanung forderte,” schreibt der Bund.

Der Vorstoss wurde zwar als Postulat überwiesen, aber gleichzeitig als erledigt abgeschrieben. Das ist bedenklich, denn der Bevölkerungsschutz geht von veralteten Gefährdungsszenarien aus und ist ungenügend.
Votum
Vorstoss

AKW

Die Wahlzettel sind ausgezählt

Die Wahlzettel sind ausgezählt: Ich danke meinen Wählerinnen und Wählern ganz herzlich für das Vertrauen. Ich bin sehr glücklich über mein Resultat: 10637 Stimmen – es ist die höchste Stimmenzahl im ganzen Kanton!
Das ist eine grosse Verpflichtung und Motivation für die neue Legislatur. Diese startet im Juni 2014 – ich freue mich darauf!

Rangliste Wahlkreis Bern
SP-Frauen als Stimmenfängerinnen im Bund
Wahlanalyse Panaschierstimmen im Bund, Liste
Artikel zum Wahltag im Bund

PostkarteGR2014

Am 30. März 2014 sind Grossratswahlen

Ich kandidiere auf der SP-Frauenliste der Stadt Bern. Wenn meine Politik auch Ihren Anliegen entspricht, freue ich mich über Ihre Unterstützung!

Ich setze mich für einen starken Kanton Bern ein, der zusammenhält, sich weiterentwickelt und seiner Bevölkerung einen guten Service Public – Bildung, Gesundheit, ÖV, Kultur – bietet.

Finanzpolitik: Die verantwortungslose Steuerpolitik der letzten Jahre hat zu Defiziten geführt – die Folgen müssen nun der Mittelstand und die Schwächsten tragen: Leistungsabbau im Gesundheitswesen, in der Alterspflege, in der Schule, der Berufsbildung, beim ÖV, in der Sozialhilfe. Gegen diesen politischen Kurs wehre ich mich.
Zudem: Steuerhinterziehung muss aktiver bekämpft, Steuerschlupflöcher müssen gestopft werden.

Bildung: Ich bin für ein Bildungssystem, das schon im Vorschulalter mit gut geführten Kitas einsetzt und in eine Volksschule mit Tagesschulstrukturen und verträglichen Klassengrössen mündet. Die Schule soll zu einem ganzheitlichen Lern- und Lebensraum werden, wo sich Kinder wohl fühlen und entwickeln können. Das geht nur mit motivierten, fair entlöhnten Lehrpersonen. Besonders wichtig sind mir auch die Berufsbildung sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Alle (auch Nachholbildung).

Gesundheit: Mehr Unterstützung (statt Abbau!) für Spitex, Psychiatrie, Pflegeheime, Menschen mit Behinderung. Faire Anstellungsbedingungen für das Personal. Keine Zweiklassengesellschaft im Gesundheitswesen – deshalb: für eine Einheitskrankenkasse mit bezahlbaren Prämien.

Smartvote-Spider

Smartvote-Wahlhilfe

Wahlplattform SP Kanton Bern

RathausBern

Viererfeld und Gaskessel

Januar-Session des Grossen Rats: 2 Themen aus der Stadt Bern gaben besonders zu Reden und waren auch mir persönlich ein grosses Anliegen:

Viererfeld: Grosser Rat stimmt dem Verkauf an die Stadt Bern zu
– Beitrag Telebärn mit Interview (ab Minute 3.10)
– Beitrag Bund

Gaskessel: Leider keine Unterstützung vom Kanton für das Jugendlokal
– Beitrag Bund

Viererfeld 

Pathologie Länggasse

Was lange währt, wird endlich gut! Nachdem die Interventionen der lärmgeplagten Nachbarn der Pathologie Länggasse kein Gehör fanden, brachte 2012 die Interpellation Marti/Schoch Pathologie Länggasse baut aus – wo bleiben die Bewilligungen und die Rücksichtnahme auf die Anwohnenden? Bewegung in die Sache. Es wurde klar, dass der Laborbetrieb nicht zonenkonform ist und unerlaubt Wohnraum in Gewerberaum umgewandelt wurde. Nach Einsprachen der SP Länggasse und diverser Nachbarn wurde Anfang 2014 endlich entschieden: Der Betrieb muss zurückgebaut werden.

Dreikönigstag

Das Polit-Jahr 2014 startet am 6. Januar (um 6.15 Uhr!) mit der schon fast traditionellen Verteilaktion der SP zum Dreikönigstag.

Bei unserem Dreikönigskuchen beisst man auf keinen König – wir habens eher mit der Demokratie: Für Alle, statt für Wenige.

Dreikoenig2014