Stopp Sozialabbau

In der November-Session des Grossen Rats wird ein massives Abbauprogramm beschlossen. Besonders schmerzhaft ist der Abbau bei Spitex, Psychiatrie oder in der Volksschule. Die SP hat sich mit zahlreichen Vorstössen und stichhaltigen Argumenten dagegen gewehrt – leider ohne Erfolg.

Petition

StoppSozialabbau 

Erhalt Länggass-Treff

Der Länggass-Treff soll für die Bevölkerung erhalten bleiben!
Dringliche Motion von Ursula Marti und Benno Frauchiger vom 12. September 2013
Artikel in der Berner Zeitung

Nachdem der Kanton die Finanzierung gestrichen hat und die Stadt Bern nicht den ganzen Fehlbetrag übernehmen kann, muss nach neuen Lösungen gesucht werden. Wir fordern ein neues Betriebskonzept mit gemischter Nutzung, das erlaubt, den Treff für Quartierorganisationen und für kleinere kulturelle und private Anlässe weiterhin zur Verfügung zu stellen.

Laenggasstreff 

Vereidigung als Grossrätin

Ein besonderer Moment: Vereidigung als Grossrätin am 3. Juni 2013. Der Bund

Bilder von der Vereidigung: Berner Zeitung

Das Amt bringt Würde, aber auch Bürde. Der defizitäre Kantonshaushalt und die Abbaumassnahmen, die viele Personen direkt treffen werden, liegen wie ein Damoklesschwert über allem politischen Handeln.

Ich werde mich in meiner ersten Zeit als Grossrätin besonders um AKW-Fragen kümmern als Mitglied der zwei Kommissionen
– Gegenvorschlag zur Initiative Mühleberg vom Netz
– Medizinische Vorkehrungen bei AKW-Havarie Mühleberg

Vereidigung2 

Betreuungsgutscheine ja, aber fair

Kampagne für die städtische Abstimmung vom 9. Juni 2013: Ich setze mich für den Volksvorschlag Betreuungsgutscheine ja, aber fair ein. Für eine sozialverträgliche Ausgestaltung der Betreuungsgutscheine.
– Keine höheren Tarife für Eltern, kein Zweiklassensystem
– Keine Privatisierung der städtischen Kitas

Nein zum Beschluss des Stadtrats
Ja zum Volksvorschlag
Stichentscheid: Volksvorschlag

Artikel im regio.links

www.volksvorschlag.ch

Kommentar nach der Abstimmung im Regionaljournal Radio SRF1

PlakatVolksvorschlag 

Neujahrsempfang im Bundeshaus

Neujahrsempfang im Bundeshaus am 9. Januar 2013. Die Präsidien der Parlamente und Regierungen von Stadt und Kanton Bern überbringen dem Bundespräsidenten die Neujahrswünsche. Am Abend gemeinsames Nachtessen. Es war ein Highlight mit interessanten Begegnungen!

Zwei Tage vorher war die Einladung der Aktion 2xWeihnachten. Personen aus Politik, Sport, Kultur und Medien halfen beim Sortieren der Geschenke. Wir hatten viel zu tun!
Videobeitrag von Journal B

neujahrsempfang