Ursula Marti

Grossrätin, Präsidentin SP Kanton Bern

trennlinie

Ein würdiges und selbstbestimmtes Leben für alle – dafür braucht es eine gute Bildung, Gesundheitsversorgung, Arbeit, soziale Sicherheit und demokratische Rechte für alle. Dafür mache ich Politik. Mehr dazu auf dieser Website.

Für eine solidarische und zukunftsgerichtete Gesundheitspolitik

Die SP Kanton Bern hat eine politische Strategie entworfen für die Gesundheitspolitik des Kantons Bern. Denn wir orten beträchtlichen Handlungsbedarf: Weiterlesen

Reduktion der Krankenkassen-Prämienverbilligungen

Am 18. Februar 2015 lancieren SP, Grüne und weitere Organisationen das Referendum gegen die Reduktion der Krankenkassenprämien-Verbilligungen. Der Kanton Bern hat die zweithöchsten Krankenkassenprämien der Schweiz und senkt die Prämienreduktionen massiv. 80 000 Personen sind von diesen Kürzungen betroffen. Sie hinterlässt besonders bei Familien und jungen Erwachsenen eine schmerzhafte Lücke im Portemonnaie. Wir möchten ein starkes Zeichen setzen und die nötigen 10 000 Unterschriften so schnell wie möglich sammeln.

Beitrag in der Berner Zeitung und im Bund
Medienkonferenz Redebeitrag Ursula Marti
Alle Infos auf www.praemienverbilligungen.be

KKPrae

 

Öffentliche Krankenkasse

Am 28. September stimmen wir über die öffentliche Krankenkasse ab. Ich bin überzeugt von diesem Projekt und engagiere mich im Pro-Komitee

Mehr darüber:
Leserbrief
www.oeffentliche-krankenkasse.ch Inserate_oefkk_d_45x60-page-001

Neue Schwimmhalle im Mittelfeld

Die Hallenbäder in der Stadt Bern sind überfüllt – es braucht dringend eine neue Schwimmhalle. Doch wo soll sie zu stehen kommen?
An der DV der SP Stadt Bern vom 16. Juni 2014 plädierte ich für das Mittelfeld. Der Standort ist bestens erschlossen mit dem ÖV und per Auto direkt zu erreichen, ohne dass im Quartier Verkehr entsteht. Für die Schulen und die Bevölkerung in der Länggasse wäre die Schwimmhalle eine Bereicherung.

Artikel in der Berner Zeitung

Schwimmring

Schutz der Bevölkerung bei einem AKW-Unfall

Juni-Session 2014:
„Die Planung für den Schutz der Bevölkerung bei einem AKW-Unfall ist bei weitem nicht auf einem aktuellen Stand. Dies zeigt die soeben publizierte Antwort des Regierungsrates auf einen Vorstoss von SP-Grossrätin Ursula Marti, die eine Überarbeitung der Katastrophenplanung forderte,“ schreibt der Bund.

Der Vorstoss wurde zwar als Postulat überwiesen, aber gleichzeitig als erledigt abgeschrieben. Das ist bedenklich, denn der Bevölkerungsschutz geht von veralteten Gefährdungsszenarien aus und ist ungenügend.
Votum
Vorstoss AKW

Kita-Initiative

Unter dem Motto „Platz zum Leben“ sammelte die SP im Sommer 2008 Unterschriften für ihre Kita-Initiative.

Am 11.11.08 werden über 5800 beglaubigte Unterschriften eingereicht.

www.kita-initiative.ch

Artikel Bund

sammeln